Delegation der bayerischen Games-Wirtschaft und -Wissenschaft zu Besuch in Kanada

Auf Einladung des bayerischen Wirtschaftsministeriums begab sich die Delegation der bayerischen Games-Wirtschaft und -Wissenschaft Mitte Mai 2018 auf die Reise nach Montreal und Quebec City. Darunter auch Prof. Dr. Bernd Dreier und Prof. Dr. Tobias Breiner aus der Fakultät Informatik der Hochschule Kempten. Die Delegation widmete sich den Schwerpunkten Gaming sowie AR/VR/AI. Im Verlauf der Woche wurden mehrere Hochschulen mit entsprechenden Programmen (McGill und Concordia in Montreal, Laval in Quebec City) zu Kooperationsgesprächen besucht.

Firmen wie Moment Factory, GameOn, Gearbox oder Frima Studio genießen in der Branche weltweites Re­nom­mee. Aus den zahlreichen Kontakten sollen neben wissenschaftlichem Austausch auch Auslandssemester und Auslandspraktika für die Studierenden aus Kempten in dieser zentralen Region für die Games-Branche ermöglicht werden. Kanada gilt als eines der weltweit führenden Standorte für Games-Studios und war das offizielle Partnerland der gamescom 2017.

Georg Eisenreich, der bayerische Staatsminister für Europa, Digitales und Medien war ebenfalls vor Ort und äußerte sich auf der Reise unter anderem über die positive Entwicklung der Fördermittel für Games, welche sich in den letzten zwei Jahren vervierfacht hat. Die Fördersumme stieg auf etwa 2 Millionen Euro. Damit zeigte er, welche Wichtigkeit die Förderung von Games in Bayern inzwischen hat und verwies auf das Referat innerhalb der Staatskanzlei für Film und Games, welches direkte Ansprechpartner für die Branche bietet.

 

Weiterführende Links:

Pressemitteilung der bayerischen Staatsregierung

Hochschule Kempten