Konstruktion multisensorischer Perzepte zur Optimierung von Virtual-Reality unterstützten Entspannungsübungen im Rahmen von psychotherapeutischen Behandlungen

In dieser wissenschaftlichen Arbeit wurden ein Konzept und eine passende Software erstellt, um die Entspannungsmöglichkeiten mit einer Virtual Reality Brille zu erforschen. Es wurden möglichst viele menschliche Sinne angesprochen und überprüft, wie die Testpersonen darauf reagieren. Um festzustellen, welche menschlichen Sinne auffällig sind und wie gut die allgemeine Annahme einer Virtual Reality Software als Mittel zur Entspannung ist, wurden die Teilnehmer in Fachgesprächen nach den Tests befragt. Alle Testpersonen empfanden das Ansprechen mehrerer Sinne als positiv und 87 Prozent verspürten einen Entspannungseffekt nach dem VR-Erlebnis.

  • Verfasser: Alexandra Hantschel
  • Aufgabensteller/Prüfer: Prof. Dr. Christoph Bichlmeier
  • Arbeit vorgelegt am: 2.5.2018
  • Durchgeführt an der: Fakultät für Informatik, Studiengang Game Engineering
  • Kontakt zum Verfasser: alexandra.hantschel@stud.hs-kempten.de