Tobias Breiner

Kontakt

Breiner, Tobias C.
Prof. Dr. phil. nat., Dipl.-Inform. Univ.

Telefon: 0831-2523 303
E-Mail: tobias.breiner@hs-kempten.de
Raum: S3.02
Einrichtung: Fakultät Informatik
Funktionen: Fakultät Informatik/ Professor
Aufgaben / Lehrgebiet: Game Engineering & Virtuelle Realitäten

Vita

Prof. Dr. Tobias C. Breiner studierte an der TU Darmstadt Informatik. Nach Arbeiten am Fraunhofer Institut für Grafische Datenverarbeitung erhielt er ein Begabtenstipendium an der Universidade Nova in Lissabon. Daran anschließend entwickelte er zunächst als Freiberufler unter anderem Arcade-Games, Sportspiele und 3D Fabrikvisualisierungen sowie professionelle Fahrsimulationen für BMW, Daimler-Chrysler und Siemens.

2006 promovierte Breiner an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main mit dem Thema „Dreidimensionale virtuelle Organismen“. Er begann eine Habilitation im Bereich Computergrafik, die 2007 durch den Ruf als Professor für Computergrafik an die SRH Hochschule Heidelberg vorzeitig beendet wurde.

Dort baute er als Studiendekan den neuen Studienschwerpunkt „Game Entwicklung“ auf. Sein Bereich wuchs jährlich um über 100 % zur größten europäischen Ausbildungsstätte für Computerspiele heran. Er entwickelte als Prodekan der Fakultät für Informatik zudem den ersten europäischen Bachelorstudiengang für Virtuelle Realitäten und akkreditierte ihn erfolgreich.

Im März 2011 wurde er an die Hochschule Kempten berufen. Dort entwickelte er den Bachelorstudiengang „Informatik – Game Engineering“.

Seine computergrafischen Forschungsschwerpunkte sind Echtzeitraytracing und Fraktales Modellieren. Auch der Einfluss von Games und Virtuellen Realitäten auf unseren Alltag werden von ihm erforscht. Er ist Erfinder mehrerer Methoden in der Computergrafik, wie die Quaoaring-Technologie, das damit verbundene Biologische Koordinatensystem, die fraktale Planetengenerierung, die Hierarchitekturmodellierung, das Open-World-Konzept bei Spielen und die trigonometrischen Freiformdeformationen.

Breiner ist Autor von über 50 Veröffentlichungen und mehrfacher Preisträger. Unter anderem gewann er 2009 den „Best Teaching Award“, der denjenigen Professor mit der besten Lehre auszeichnet, 2010 den Preis der „SRH-Initiative für Kreative Lehre“ für sein neues Studiengangskonzept „SIEGER“ und 2012 den „Preis des bayerischen Staatsministeriums für herausragende Lehre“.

Er ist hauptverantwortlich für die Entwicklung der akademischen Vektoria-Engine.

Breiner ist glücklich verheiratet und Vater dreier Kinder. Einige seiner Hobbies sind – neben der Informatik – Subkulturen, Kampfsport, Komponieren, Planprachen entwickeln und Malen.

Lehrgebiete

  • Programmieren 1  (Pflichtfach im Bachelor, 4. Semester)
  • Game Design (Pflichtfach im Bachelor, 2. Semester)
  • Game Engineering (Pflichtfach im Bachelor, 4. Semester)
  • Game Physiologie (Wahlpflichtfach im Bachelor, 6. Semester)
  • Fraktale Modellierung (Wahlpflichtfach im Master, 7. Semester)
  • Advanced Game Engineering (Pflichtfach im Master, 8. Semester)

Forschungsinteressen

  • Hierarchitekturmodellierung,
  • Fraktale Level-Erzeugung,
  • Assoziationsforschungen in der Game Psychologie,
  • Verteiltes Rendering im Ortsnetz
  • Studentische Projekte

Ein Überblick über aktuelle, offene und abgeschlossene studentische Projekte wie Bachelor- und Masterarbeiten sowie DV-Projekte.

Offene Projekte

Kletterspiel mit haptischen Feedback für die HTC Vive

Abgeschlossene Projekte

  • Urbane Strukturen (Fraktaler Städtebau)
  • Cambodunum (Nachbau und Simulation der großen Thermen der ehemaligen römischen Siedlung Cambodunum)
  • Psych-X (Entwicklung eines VR-Baukastensystems für gamepsychologische Forschungsspiele)